Couchsurfing

| 1. März 2012 | 4 Kommentare

Damit die Städtereisen am Anfang nicht so teuer werden, wollen wir probieren durchgehend auf Couches zu surfen. Gestern haben wir uns einen Account auf couchsurfing.com erstellt, ein paar Daten müssen wir noch eingeben – was die da alles wissen wollen 🙂 Ein vernünftiges und halbwegs aktuelles Bild müssen wir auch noch finden/ machen…

Couchsurfing.com ist eine Internetseite, auf der sich jeder registrieren kann und dann seine Couch anbieten oder andere Couches suchen kann. Das Ganze basiert ein bisschen auf Vertrauen, denn niemand kontrolliert, ob es eine Person wirklich gibt. Nach jedem Besuch kann man aber Rezensionen schreiben, also „falsche“ oder nicht so gute Surfer melden. Umso mehr man von sich Preis gibt und umso mehr Rezensionen man vorweisen kann, desto wahrscheinlicher ist es, eine Couch zu finden.

Dazu gibt es noch Möglichkeiten, sich verifizieren zu lassen: Indem man sich eine Postkarte (für 16€) zuschicken lässt, bestätigt man seine Identität und Adresse. Über Punkte, die nur von erfahrenen Surfern vergeben werden können, werden gute Couchsurfer auch empfohlen.

Tags: , , ,

Kategorie: Blog, Vorbereitungen und Planung

Über den Autor ()

Ich war 8 Monate als Work and Traveler in Neuseeland und habe darüber gebloggt. Nach dem Abi ging es mit einem Freund los, es war definitiv die bisher beste Zeit des Lebens! Ich war in fast allen Ecken Neuseelands, habe unglaublich viele nette Leute und neue Freunde kennengelernt und zur Finanzierung auf Plantagen und auf dem Bau gearbeitet. Jetzt wieder in Deutschland studiere ich in Hannover und bin Autor der meisten Beiträge auf dieser Website ;-)

Kommentare (4)

Trackback URL | Comments RSS Feed

Sites That Link to this Post

  1. Couchsurfing verifiziert | Work and Travel Neuseeland | 24. Mai 2012
  2. Couchsurfing verifiziert | jafaoworld | 11. Mai 2012
  1. Angela sagt:

    Hey!
    Das mit dem couchsurfing find ich ja schon ne tolle Idee, bin auch dabei mir schonmal eine Seite dort einzurichten und jetzt ist mir eine Frage aufgekommen: Und zwar bin ich im Moment bei der Bundeswehr und ich frage mich, da ja schon einige Menschen der Bundeswehr kritisch gegenüber stehen, ob ich vielleicht nicht erwähnen sollte, dass ich dort arbeite? Oder denkst du die Leute sind bei sowas eher entspannt? Denn ich will ja schon versuchen alles authentisch auszufüllen nur habe ich die Befürchtung dadurch möglicherweise abgelehnt zu werden..
    LG, danke schonmal und großes Kompliment an die Seite!:)

    • Jan sagt:

      Moin Angela,
      ja Couchsurfer sind meistens ziemlich entspannt.
      Die Bundeswehr könnte aber tatsächlich den ein oder anderen dazu bewegen, Dich nicht aufzunehmen. Aber ist es besser ihnen zu verschweigen? Dein Arbeitgeber ändert sich dadurch ja nicht.
      Ich würde es angeben und auf die Couchsurfer setzen, die damit kein Problem haben
      Danke und Grüße,
      Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unser Special zur Corona-Zeit:

Mit dem Starterkit kannst du dich in kürzester Zeit auf deinen Auslandsaufenthalt vorbereiten. Alle wichtigen Infos, Tipps & Tricks für die Planung und Orientierung.

 

Aktion endet in:

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds

Innovatives Tool für die Planung deiner Auslandszeit
 

Auslandsjob-Starterkit geschenkt

Langjährige Auslandszeit-Experten geben dir wertvolle Tipps

Checklisten, Tests & Anleitungen im Audio- und Videoformat