Jans Rucksack | Packliste mit Kommentaren

work-and-travel-packlisteHier ist alles, was ich dabei hatte. Alles was auf den Rücken passt, am Körper hängt und in den Händen liegt.
Die linke Spalte ist mein Gepäck, dass ich in Deutschland eingepackt habe, rechts in der Spalte meine Bewertung nachdem ich wieder zu Hause war. Das Meiste hat sich gelohnt, ein paar Sachen waren aber auch überflüssig. Und wie konnte ich nur Panzerband vergessen?!

 Grundausstattung

deuter air contact 65+10 – bequemer und hoffentlich ausreichend großer Rucksack. Mit integrierter Regenhülle Guter Rucksack, die Regenhülle ist auch praktisch. Frontfach ist super, groß genug auch
Tatonka Schutzsack einfach – damit der Rucksack den Flug überlebt Günstig, klein, praktisch. Die Hülle war wieder zu Hause völlig kaputt, der Rucksack gut geschützt
High Peak Schlafsack pak1000 – relativ kleiner Schlafsack bei optimaler Temperatur von 9°C Im Winter und draußen recht frisch. Mit Klamotten aber okay, gut für drinnen
Dakine Duel – Handgepäck- und Tagesrucksack Kleinerer Rucksack/ Tasche ist definitiv nötig!
McKinley Innen Schlafsack – ganz dünnes Teil, sehr praktisch in wärmeren Gebieten oder als Unterlage Nicht benutzt

 Reise-Apotheke

Voltaren Schmerzgel – wie der Name schon sagt, bei inneren Verletzungen insgesamt ein bisschen viel des Guten. Man stirbt schon nicht
Traumel Creme – auch gegen Schmerzen, aber eher bei  (kleinen) offenen Wunden
octenisept – Desinfektionsspray für offene Wunden
Lopedium akut – gegen Durchfall, besonders in den asiatischen Ländern In Neuseeland unnötig
Autan Tropical – Spray gegen tropische Mücken, damit es in Asien nicht so viele Stiche gibt Braucht man unbedingt in Neuseelands Westen, gibt’s dort aber besser und günstiger
Fenistil Gel – gegen die Schwellungen nach dem Stich Unnötig
Ibuprofen Fiebersaft  – gegen meine nervigen Kopfschmerzen  irgendwelche Schmerzmittel sind nicht verkehrt. Ibuprofen z.B. tun es auch
Superpep Kaugummies – angeblich gegen Reise-Übelkeit Unnötig

 Klamotten

1 bequeme, dünne Hose – irgendwas aus Plastik Bequem wie Jogginghose, trocknet wie eine Badehose, super
1 Jeans
1 dünne Windjacke – auch  regendicht, ewig hält sie aber nicht 🙂
Mütze, Handschuhe, Buff  sinnvoll!
3 Baumwoll T-Shirts Mit den Merino-Shirts zusammen auf jeden Fall genug T-Shirts
2 Merino Shirts Sollen weniger stinken als normale Baumwolle, fangen aber auch irgendwann an. Normale Baumwolle tut’s auch
1 Fuktions T-Shirt – auch wieder irgendwas aus Plastik Fast nie benutzt, Baumwollte reicht für ab und zu Sport auch
1 Odlo Fleace Der einzige Pullover, bequem und gut
1 Mammut Jacke – ziehe ich öfter als Pullover an zu Hause vergessen
1 dünne Löffler Jacke – winddicht Winddicht ist praktisch
3 kurze Hosen – zwei davon Badehosen Zwei reichen auch
3 Paar Merino Socken – ein Paar warme, zwei leichte Stinken genauso wie normale Socken – zu teuer
4 Paar Baumwoll-Socken 4 Paar reichen
7 Unterhosen Zu viele

 Technik

Acer Aspire One 722 – Netbook zum Bloggen, Jobsuche, Musik, Spiele 🙂 Ein Laptop mitzunehmen hat sich gelohnt. Klein genug für unterwegs, gut zum Bloggen, Jobs finden und Kontakt zu halten (Mail, Skype, facebook)
iPhone 4S Mein Terminplaner (sonst vergesse ich einfach alles), Wecker, Straßenkarte und Kamera
Sony Ericson w810i – mein altes, unkaputtbares Handy mit unglaublicher Akkulaufzeit Nicht benutzt
Stirnlampe – viel praktischer als eine ’normale‘ Taschenlampe Stirnlampen sind deutlich besser und praktischer als normale
kleine Kamera Schlechter als iPhone Kamera. Unnötig. Eine gute Digitalkamera mit Blitz wäre aber sehr praktisch gewesen
Rasierer Natürlich praktisch nur irgendwann verloren
box.com Account – ähnlich wie dropbox zum Online-Aufbewahren von Dokumenten Nicht benutzt
4 Steckdosenadapter, zwei für VAE und SIN, einen für THL und einen für NZL Vor Ort meistens teurer
Sony MDR-XB300 – bequeme Kopfhörer
Apple Kopfhörer – kleine Kopfhörer, auf denen es sich besser liegen lässt, auch wenn die Qualität nicht überragend ist Nicht benutzt
Sandisc Cruzer 16GB USB Stick USB-Stick oder Festplatte ist praktisch, viele haben Filme für die weniger interessanten Stunden mit
Louis Multitool – ein kleines Werkzeug-Teil Nicht benutzt
5 Ladekabel (Netbook, iPhone, w810i, Rasierer, Kamera)
2 USB Kabel (iPhone, Kamera)

 Dokumente

internationaler Führerschein Braucht man in Neuseeland nicht zum Fahren, aber zum Auto leihen. Als zweites Dokument für die IRD gebraucht
EU-Führerschein (der internationale ist nur mit dem EU-Schein gültig) <-
Reisepass
Visum – nur mit dem Zettel kommen wir rein
Impfausweis
Versicherungsschein
Flugdaten
Kreditkarte und EC-Karte
Kontoauszüge – für das Visum bei der Einreise
Bankdaten – falls irgendwas mit der Karte ist

aller anderer Kram

4 Jonglierbälle – vierten Ball übenmusste ich wegen Körnern darin an der Grenze abgeben
1 Funktions Handtuch – minimales Packmaß, relativ groß Zum Reisen gut, stinkt aber schnell und trocknet nicht so gut ab
Ohrstöpsel – bei Massenunterkünften immer sehr empfehlenswert 🙂 Neben Panzerband das Wichtigste
Schlafbrille – zusammen mit dem Ohrstöpseln kann man so fast überall schlafen Irgendwann gewöhnt man sich auch ans Licht, aber schon praktisch
Wäscheklammern – unterwegs zum Trocknen praktisch Nicht benutzt
Schülerausweis – ist international, vielleicht bringt er ja was Sehr hilfreich für Vergünstigungen. Genaue Daten sind nicht wichtig, deutsch versteht eh keiner
Sonnenbrille  unbedingt
Regenschirm – Danke Chris War nur für Singapur, da auch verloren
5 Plastik Zip-Tüten – 2x Elektronik, 1x Medizin, 2x irgendwas Der Rucksack ist zum Glück nie innen nass geworden. Ist aber für ein wenig Ordnung praktisch
Zahlenschloss Nicht benutzt
Zahnbürste, Zahnpasta, Shampoo
eine Rolle Klopapier halbe reicht auch – lässt sich ja oft auffüllen
Taschentücher
Sonnencreme – (in Neuseeland neue kaufen, da die Ozonbelastung dort viel höher ist) Nicht benutzt, solltet ihr aber!
domol Reisetube – zum unterwegs waschen Nicht benutzt, Couchsurfer haben Waschmittel und im Hostel hat auch irgendwer was

Mein Tipp: Work and Travel selber organisieren mit der ultimativen Planungs-Checkliste

>> Von Packlisten, über Tipps für die richtige Kreditkarte bis zu Tutorials für Selbst-Organisierer findest du alles auf der interaktiven Checkliste für Work and Traveller!

Vergessen

Panzerband/ Ducktape!  Allheilmittel

Work & Travel Neuseeland-Programme

Work & Travel Neuseeland-Programme

Du planst Work and Travel in Neuseeland, möchtest aber nicht alles selbst planen? Du würdest gerne ein bisschen Planungs- und Organisationsaufwand abgeben und suchst dafür noch nach einem passenden Programm? Auf dieser Seite findest du eine Übersicht mit allen aktuellen Work & Travel Neuseeland-Programmen von verschiedenen Anbietern: Starter bzw. Landingpackages, Fun Packages, Visaservices etc.   […]

Weiterlesen

Kommentare (33)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Chris sagt:

    You wouldn’t want to forget an umbrella (;

  2. Stefen sagt:

    Mammut Jacke hängt über dem Schreibtischstuhl…
    Kann so ein Ding auch fliegen?
    Aber dazu braucht man eine Adresse und kalte Temperaturen…

    • Jan sagt:

      hm, dann muss ich die wohl wieder streichen. Im Moment brauche ich sicher keine Jacke, mal gucken wie es in Neuseeland so ist. Bis jetzt haben wir natürlich noch keine Adresse…
      Dafür habe ich ja aber die Löffler Jacke und den Pullover noch

  3. Stefen sagt:

    Hat eine Weile gedauert: Es soll ja auch mal wieder kaelter werden, zumindestens in anderen Laendern:
    Paket Deutschland – Neuseeland
    teuer und ggf. lange unterwegs
    Brief garantiert mit dem Flugzeug, auch im Inland.. Ca. 7-8 Tage unterwegs. Der Brief darf auch so gross wie ein Paeckchen sein.
    Bis 500gr. 3€
    Bis 1kilo 7€
    Mammut Jacke 560gr.
    Guenstiger in zwei Briefen, aber u.U. dann beim Tragen problematisch.

  4. Linny sagt:

    @Stefen: dein Humor ist köstlich! 🙂 musste echt lachen!:)

    Ich wünsch euch noch viel spaß in NZ. Wie lnage bleibt ihr dort? Wie ist das mit dem Visum abgelaufen?

    LG

    • Jan sagt:

      Danke, den werden wir mit Sicherheit haben 🙂
      Unser Visum ist für ein Jahr gültig, beantragt haben wir das Anfang Januar, als wir auch die Flüge gebucht haben. Nach 3-4 Tagen kam die Bestätigung, dass wir ein Jahr Zeit haben, einzureisen. Man muss eigentlich alle Reisepass-Daten angeben, 90€ bezahlen und dann passt das. Das Ganze geht online auf der neuseelänidschen Government Seite oder für ein paar Euro mehr bei der neuseeländischen Botschaft in Berlin.
      Bei der Einreise den ausgedruckten Visa-Zettel (gibts direkt nach der Bestätigung auf der Homepage) einfach am Passschalter vorzeigen, fertig. Geplant sind im Moment 10 Monate, um danach Studienplatz, -ort und -wohnung zu finden

  5. Stefen sagt:

    Ist nicht noch eine geniale Stirnlampe im Gepäck?
    Ich suche immer noch ganz verzweifelt nach so einer, wird aber leider nicht mehr hergestellt.

    • Jan sagt:

      Hab sie dazu geschrieben. Tut ihren Dienst nach wie vor bestens
      Wir sind bald 5 Monate weg, vielleicht schreibe ich demnächst mal eine Bewertung der einzelnen Sachen…

  6. Sophie sagt:

    Hallo Jan!

    Erst einmal schließe ich mich allen dankbaren Seelen an, die sich durch deine Website wenigstens einigermaßen vorbreitet fühlen! Das hier ist meine Bibel =D

    Mein einzige Frage, jetzt wo es bei mir bald so weit ist, richtet sich an das Regenjackenproblem.

    Hast du nur die leichte wind- und wasserdichte Jacke dabei gehabt oder noch eine ordentliche Regenjacke? Bei meinen bisherigen Stöbereien in diversen Outdoorläden bin ich meist vertört mit sehr großen Zahlen im Hinterkopf wieder gegangen.

    Wie dicht und highquality muss es denn wirklich sein? warst du viel mit großem Rucksack im Regen unterwegs?

    Ganz liebe Grüße und nur noch eins:
    DANKE DANKE DANKE

    • Jan sagt:

      Hey Sophie,
      Danke! Immer schön zu hören 😉
      die Jacke war schon nicht schlecht, ein bisschen Regen hat sie auch ein paar Stunden abgehalten. Aber im Dauerregen bin ich lieber ins Hostel, Auto, Haus, … Es gibt genug gutes Wetter da unten!
      Ich denke eine durchschnittliche Jacke reicht: Im Sommer ist es warm genug um im Regen auch mal nass zu werden, nur wenn Du im Frühling ein paar mehrtägige Rucksack-Touren planst, dann vielleicht doch die bessere Jacke.
      Viel Spaß!

  7. Lisa Schneider sagt:

    Hallo Jan!
    Was für Schuhe hattest du denn dabei? 🙂

    • Jan sagt:

      Die habe ich wohl vergessen aufzulisten 🙂
      Ich hatte nur die Nike Free die ich oben auf dem Bild habe dabei + ein Paar Badeschlappen als Flip Flop Ersatz. Wenn man plant, öfter mal wandern zu gehen, lohnen sich Wanderschuhe vermutlich auch 🙂
      Arbeitsschuhe habe ich mir vor Ort gekauft.

  8. Malte sagt:

    Hallo Jan,

    deine Seite hat mir schon viel grübeln erspart, aber jetzt hab ich doch noch ein Problem…
    Was hast du mit deinem kleineren Tagesrucksack während des Reisens gemacht? In den Rucksack gestopft, oder hinten drauf geschnallt? Ich kann mir aufgrund fehlender Erfahrungen nicht vorstellen, was wohl besser ist; und in 3 Wochen geht es bei mir schon los.

    Danke für den Blog und viele Grüße,
    Malte

    • Jan sagt:

      Hi Malte,
      wenn er irgendwie in den großen Rucksack reinpasst, ist das natürlich am praktischsten. Ich habe ihn auf dem Weg nach Neuseeland vor dem Körper getragen. In Neuseeland hat sich meistens irgendwas ergeben, um ein Teil des Gepäcks zurück zu lassen: Im Auto, der Wohnung, im Hostel, bei Couchsurfern, Freunden, etc. Dann hat man eh nur einen Rucksack dabei

      • Lilith sagt:

        Hi Jan,

        magst du mir verraten, welchen kleinen Rucksack du dabei hattest?
        Bin mir im Moment noch nicht sicher, wie groß ich meinen haben möchte, er sollte ja auch irgendwie noch in den anderen reinpassen, falls man mal nichts irgendwo zurück lassen kann 😉

        Liebe Grüße, Lilith

  9. Moritz sagt:

    Hi Jan,
    könntest du mir vielleicht noch ein kleines bisschen mehr zu den Jonglierbällen sagen? Ich wollte meine auch mitnehmen, habe ganz gute und solide aber auch mit irgendwelchen Körnern drin. Meinst du jeder Ball mit Körnern wird einkassiert oder hatten deine vielleicht irgendwelche Mängel?

    LG Moritz

    • Jan sagt:

      Hi Moritz,
      meine Jonglierbälle hatten keine Mängel. Die Neuseeländer hatten Angst, dass ich mit den Körnern gefährliche Dinge mitbringe, die die neuseeländische Natur beschädigen könnten.
      Ich kann Dir nicht sagen, ob sie Dir Deine auch abnehmen oder alle Rucksäcke durchsuchen…

  10. Andi sagt:

    Hi Jan,
    Mein Working Holiday Visum sieht ausgedruckt recht formlos und unformell aus.
    Ist das normal?

    Ich nehme an das Wichtige sind ja eh nur die Nummern und persönliche Angaben die draufstehen, oder?

    Gruß,
    Andi

  11. Anja sagt:

    Hey Jan,
    du hast also Klamotten für eine Woche eingepackt.
    Hat das wirklich gereicht?
    Auf anderen Internetseiten habe ich oft gelesen, man solle wie für einen zwei-wöchigen Urlaub packen.
    LG
    Anja

    • Jan sagt:

      Hallo Anja,
      als ich in Tauranga gearbeitet habe, habe ich mir in einem Second Hand Laden eine Arbeitshose und eine Jacke gekauft, damit ich nicht meine Klamotten zerstöre. Fürs Reisen war es definitv genug, im Sommer bin ich nur mit der Hälfte der Sachen gereist und habe die restlichen Klamotten bei einer Freundin in Auckland gelassen

  12. Hans sagt:

    Klingt nach weichei wenn ich das alles so lese

  13. Tabea sagt:

    Wieviel hat das alles in allem etwa gewogen?

  14. Lina sagt:

    Hi,

    ich fliege in 10 Tagen selbst für ein Jahr nach Neuseeland. Meine Ausrüstung habe ich soweit zusammen, nur überlege ich immer noch ob ein Laptop mit soll. Ich würde am liebsten nur mit Smartphone reisen. Ergeben sich daraus große Nachteile bei der Jobsuche? Ist es möglich in den Hostels vielleicht mal einen PC zum Schreiben von Bewerbungen und Lebensläufen zu nutzen? Würde mich über eine Antwort freuen 🙂
    Lina

    • Jan sagt:

      Hi Lina,
      das geht schon ohne! Im Notfall findet sich ein anderer Backpacker mit Laptop, manchmal gibt es auch PCs im Hostel

      • Felicitas sagt:

        Hi Lina, fliege in 4 Wochen nach NZ für 6 Monate. Habe mich bewusst gegen einen Laptop und für ein iPad mini entschieden. ich denke, damit habe ich einen guten Kompromiss zwischen Handlichkeit/Gepäckumfang und allen notwendigen PC- Aufgaben wie bloggen, Bewerbungsunterlagen aktualisieren (liegen schon vorbereitet auf dem Gerät) etc. gefunden. Da ich vorhabe, viel zu fotografieren, kann ich die Bilder mithilfe eines SD-Lightning Kabels einfach rüberziehen, bearbeiten und bei Dropbox hochladen. Und wenn es hart auf hart kommt, findet sich im Hostel bestimmt jemand, der mit einem Laptop aushelfen kann.

        Viele Grüße und eine geile Zeit wünsche ich Dir 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.