Verabschiedungen

| 2. Juli 2012 | 0 Kommentare

In den letzten Wochen gibt es immer mehr Situationen, in denen ich überlege „sehen wir uns vorher nochmal?“, immer öfter wirds ein „nein“. Heute habe ich bei Fabi mit ein paar Freunden das Finale geguckt und wir haben ein paar Bilder aus den letzten 10 Jahren als Diashow gezeigt bekommen. Vorher sollte mal wieder ein bisschen geplant und überlegt werden:

kaputte Brücke

Freitag auf dem Weg nach Hause: Hier war schon lange keiner mehr vor uns

Dubai hat eine Menge Dinge, die es wohl wert sind, angesehen zu werden, irgendwas Konkretes haben wir aber mal wieder nicht. Für Neuseeland haben wir noch kein Bett bei Couchsurfing angeboten bekommen, die nächsten Tage werden wir ein paar Leute direkt anschreiben. Mein Amazon Verkäuferkonto ist deaktiviert. Die Handyflatrate abbestellt. Und am Ende wieder Verabschiedung: „Tschüss, Gute Reise!“ – „Danke, frohe Weihnachten, guten Rutsch und schöne Ostern!“

Von Dienstag bis Freitag war ich mit zwei guten Freunden Fahrrad fahren und geocachen, auch wenn es nicht als solche angedacht war, war es auch ein bisschen Verabschiedungstour. Mit Zelt, Schlafsack, Isomatte und ausreichend Essen und Trinken sind wir Dienstag Richtung Norden los. Auf der Runde wollten wir „Lost Places“ mitnehmen, also verlassene Orte, meistens Gebäude. Die erste Nacht haben wir auch auf der Dachterasse von einem schon ewig leer stehenden Haus verbracht. Um 3 Uhr morgens (die zeitliche Planung hat nicht so ganz hingehauen), waren wir endlich bei dem Haus, leider waren die meisten Räume völlig verfallen. Die Räder kamen in den Keller, das Zelt auf die Terrasse und dann erstmal warme Dosensuppe auf dem Campingkocher! Wobei warm nur für die Ravioli galt, die Bihunsuppe war maximal lauwarm, die Gaskartusche war leer und grade kein Baumarkt in der Nähe…

Am nächsten Morgen wurden wir von vielen Vobeifahrenden komisch angeguckt, besucht hat uns aber keiner. Wir sind weiter in Richtung Harz, für ein bisschen fließend Wasser und Körperpflege auf einen Campingplatz. Donnerstag gabs super Wetter und wir konnten uns zwei mal in der Oder bzw. Rhume abkühlen nachdem wir uns ewig durch das Gestrüpp zwischen Weg und Fluss durchgeschlagen hatten. Die Tore im EM-Spiel haben wir verpasst, den Rest des Trauerspiels in einer Kneipe in Herzberg gesehen. Danach wieder auf einen (völlig leeren) Campingplatz, die Eigentümer waren wegen „Ruhetag“ nicht da 🙂

Freitag sind wir mit dem Zug zurück, ich wollte noch Grillen und die anderen zwei Koffer packen für den Urlaub am Samstag. „Bis nächstes Jahr“ am Bahnhof. Schon wieder Verabschiedung.

 

Tags: , , ,

Kategorie: Blog, Vorbereitungen und Planung

Über den Autor ()

Ich war 8 Monate als Work and Traveler in Neuseeland und habe darüber gebloggt. Nach dem Abi ging es mit einem Freund los, es war definitiv die bisher beste Zeit des Lebens! Ich war in fast allen Ecken Neuseelands, habe unglaublich viele nette Leute und neue Freunde kennengelernt und zur Finanzierung auf Plantagen und auf dem Bau gearbeitet. Jetzt wieder in Deutschland studiere ich in Hannover und bin Autor der meisten Beiträge auf dieser Website ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unser Special zur Corona-Zeit:

Mit dem Starterkit kannst du dich in kürzester Zeit auf deinen Auslandsaufenthalt vorbereiten. Alle wichtigen Infos, Tipps & Tricks für die Planung und Orientierung.

 

Aktion endet in:

00
Months
00
Days
00
Hours
00
Minutes
00
Seconds

Innovatives Tool für die Planung deiner Auslandszeit
 

Auslandsjob-Starterkit geschenkt

Langjährige Auslandszeit-Experten geben dir wertvolle Tipps

Checklisten, Tests & Anleitungen im Audio- und Videoformat